Edith Kneifl

Als Edith Kneifl 1992 den Glauser-Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman des Jahres erhielt, war das gleich eine doppelte Premiere: Zum ersten Mal wurde eine Frau mit dem renommierten Preis ausgezeichnet, und zum ersten Mal ein österreichischer Kriminalroman. Die Romane der heute in Wien lebenden freien Schriftstellerin sind vielfach ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt. Zahlreiche Literaturpreise und -stipendien, darunter die ROMY 2003 für die Verfilmung des Romans „Ende der Vorstellung“ und 2018 der Ehrenglauser.  Mit „Todesreigen in der Hofreitschule“ (2019) setzt Kneifl nach „Der Tod fährt Riesenrad“ (2012), „Die Tote von Schönbrunn“ (2013), „Totentanz im Stephansdom“ (2015) und „Der Tod liebt die Oper“ (2017) ihre beliebte Serie historischer Krimis im Wien des Fin de siècle rund um den charmanten Privatdetektiv Gustav von Karoly fort.

Edith Kneifl liest:

Samstag, Oktober 19, 2019 | Krimifest Innsbruck Eröffnung mit Franz Friedrich Altmann, Benedikt Gollhardt, Elisabeth Herrmann, Edith Kneifl, Kurt Palm, Anna Simons und Andreas Winkelmann. Moderation: Elmar Krekeler. Musik: Severin Salvenmoser | Treibhaus Innsbruck

Sonntag, 20. Oktober 2019 | Krimifest Ischgl mit Benedikt Gollhardt, Edith Kneifl und Kurt Palm | Altes Widum Ischgl – Kulturzentrum St. Nikolaus

Foto: Kurt-Michael Westermann

Back